Verdiente Niederlage in Davos

Der ZSC war mental nicht auf der Höhe, die Spieler wollten den Final als Ziel des Spiels. Eigentlich sollte das Ziel des Spiels ein Sieg sein, der damit verbundene Playoffeinzug stand aber im Vordergrund. Nur so ist diese schwache Leistung zu erklären.

Es begann gut mit einer riesen Chance von Sejna, doch dieser vergab relativ kläglich alleine vor dem Tor. Danach spielte nur noch eine Mannschaft Eishockey – leider der HCD. Dies änderte sich bis zum 3:0 zur zweiten Drittelspause nicht.

Erst als Pittis der Anschlusstreffer gelang, schien ein Ruck durch die Mannschaft zu gehen und die Davoser wurden wieder eingeschnürrt wie in den letzten drei Spielen. Leider etwas zu spät, dennoch schoss Krutow den vermeindlichen Anschlusstreffer zum 3:2, doch der Schiedsrichter sah das von Genoni verschobene Tor und pfiff nach dem Tor ab. Eine eher fragliche Entscheidung, da der Puck auch ohne die Torverschiebung im Netz gelandet wäre, trotzdem blieb das ganze ohne Folgen. Somit waren die Zürcher Bemühungen endgültig zerstört, dennoch sollten die Zürcher die Frequenz der letzten 5 Minuten im Hallenstadion wieder ansetzten können, scheint der Davoser Flug gebucht.

Spielen die Jungs aber wieder das von den restlichen 55 Minuten, wirds sehr kritisch. Auf gehts Jungs…

…schickt die Davoser in die Ferien…

ZSC suscht gar nüt…