EHC Kloten – ZSC Lions 2:3 (1:1; 0:2; 1:0)

Es ischt geschafft die Halbfinals sind erreicht und die Leidenszeit ist für die Fans vorerst beendet. Das nächste Spiel steht frühestens am Samstag an.

Es begann gut bereits in der 7. Minute erzielte Lachmatow, nach einem unglücklichen Abprallen der Scheibe an der Bande, das 0:1. Ronnie Rüeger befand sich zu dieser Zeit noch hinter seinem Tor und hatte keine Abwehrchance. Weiter gings weniger positiv in einer Doppeltenüberzahl von Kloten, wurde der Gleichstand durch Rintanen wieder hergestellt.

Eine eher ungewöhnliche Situation erreignete sich nach der ersten Pause. Das Eis war in ungenügendem Zustand und die Eismaschine musste noch einmal auffahren. Leider übertrieb es der Eismeister ein bisschen und das Eis entsprach eher einem See. Der Eismeister musste noch ein drittel mal aufs Eis. Die Spieler wurden während dessen wieder in die Kabine . Der Eismeister hatte sich wohl schon auf Ferien gefreut und war nicht mehr wirklich bei der Arbeit.

Irgendwann nach 30 Minuten ging es weiter, die Spieler gingen verhalten ans Werk. Erst in der 27. Minuten war es der ZSC mit einem Powerplaytor der für etwas Spektakuläres sorgte. Wie Maria zum Kind, kamen die Zürcher zu diesem Powerplay. Peter Sejna ist nicht nur ein begnadeter Skorer, er ist auch ein Hollywoodtauglicher Schauspieler. Er stürtze in Ronnie Rüegers Nähe über nichts und holte damit prompt eine Strafe heraus….

Eine Minute vor Ende des zweiten Drittels bewies Sejna auch noch die Skorer Qualitäten, welche in ihm stecken und verwertete eine Penaltysituation souverän.

Im Schlussdrittel lief lange nichts. Die Zürcher begnügten sich in der Folge mit einer souveräner Defensivarbeit, der einte oder andere Fans dürfte sich an den Kopf gefasst haben und eine schlechte Vorahnung gehabt haben. Es passierte genau das, was nicht hätte passieren sollen. Wenige Minuten vor Schluss spickte ein Puck von Seegers Schlittschuhen unglücklich ins eigene Tor. Die Klotener witterten noch einmal Halbfinal Luft. Gott sei Dank stand heute aber ein Sulander im Tor, der fast alles parierte.

Nun haben die Stadtzürcher mindistens eine Woche Pause in der sie sich erholen und regenerieren können. Am heutigen Spieltag gab es eine grosse Überraschung Fribourg gewann Auswärts in Bern mit 3:2. Fals Bern weiterkommen sollte müssten sie über die maximale Distanz gehen. Genf konnte den Sack zumachen und schickte die Rapperswil-Jona Lakers heute Frühzeitig in die Ferien. Noch am leben ist der HC Davos, die Bündner gewannen in der Overtime und haben sich somit ein weiteres Heimspiel erarbeitet.

Heute Sonntag folgt ein detailierter Ausblick über die möglichen Gegner und noch einmal ein kurzer Rückblick auf die gesamte Serie gegen den EHC Kloten.

Pressespiegel:
ZSC Lions in den Playoff-Halbfinale – tagi.ch
Der ZSC schickt Kloten in die Ferien – NZZ.ch
Der ZSC ist ein heisser Kandidat für den Titel – sportplus.ch