ZSC – Kloten Flyers 1:2 nP (1:0, 0:1, 0:0)

Der Flug in die Ferien ist für Kloten auf unbestimmte Zeit verschoben. Mit einer sehr durchschnittlichen Leistung war es heute Abend nicht getan. Zwar kontrollierten die Zürcher das Spiel mehr oder weniger souverän, doch die wichtigen Tore fielen heute nicht. Obwohl Alexej Krutov bereits in der 10. Minuten das 1:0 erzielte, war der ZSC nicht fähig einen weiteren Treffer nachzulegen. Das Tor fiel nach einem Pass von Lakhmatov von hinter der Torlinie. Mit nur einem Treffer gewinnt man keine Eishockeyspiele, auch wenn man in der Serie mit 3:0 vorne liegt.
Im weiteren Verlauf des Spiels waren die Zürcher Herr der Lage, doch in der 38 Minute fiel der unnötige Ausgleich durch Cormier, nach einem Schuss von Rintanen reagierte er am schnellsten und traf im zweiten Nachsetzen. Torhüter Ari Sulander war bei diesem Tor keinen Vorwurf zu machen, doch die Verteidigung machte in diesem Moment einen katastrophalen Eindruck.
Die Reaktion der Stadtzürcher war intensiv, aber von keinem Erfolg gekrönt. Es fehlte heute aber auch irgendwie an der Durchschlagskraft. Kloten hatte die erste Linie um Wichser sehr gut im Griff. Die zweite Linie um Alston war nicht fähig entscheidende Impulse zu setzen. Einzige Lichtblicke an diesem Abend waren Krutov und Sulander.
Nicht das Kloten so sehr viel besser spielte, als noch am Montag, doch die Zürcher gewährten ihnen heute einen unnötigen Sieg. Dennoch kann eine solche Niederlage in Hinsicht auf weitere Spiele durchaus seine positiven Aspekte nach sich ziehen. Damit bleiben wohl definitiv alle auf dem Boden der Tatsachen und diese bestehen nun einmal darin das eine Serie erst mit vier Siegen entschieden ist.
Weiter geht’s bereits am Samstag mit dem Spiel im Schluefweg. Die nächste Chance für den ZSC die Serie zu beenden.

Pressespiegel
Rüeger und Cormier als Matchwinner
EISHOCKEY: Kloten verkürzt Serie